Dienstag, 1. April 2014

Macarons

Ich bin Euch noch die "Entstehungs-Geschichte" meiner Macarons schuldig... 
 
Habt Ihr Lust? Na dann los
 
Also angefangen hat alles mit einer Packung fertiger Macarons, die ich total lecker fand. Dann bin ich auf die Homepage von Aurélie gestoßen und dachte mir: "das musst du versuchen".
Gedacht, getan. Passend hatte die Kaffeekette grad eine Macarons-Silikon-Backunterlagen-Matte und nen Spritzbeutel im Angebot, wenn das kein Zeichen war...
 
Macaronsmasse nach Anleitung zubereitet.
Zutaten:
45 Gramm sehr fein gemahlene Mandeln , 75 Gramm Puderzucker, 1 Eiweiß ( 36 Gramm), 10 Gramm Zucker.
Lebensmittelfarbe (ich habe eine Paste benutzt, damit der "Teig" nicht zu flüssig wird.  
Dann das Eiweiß schlagen. Den Zucker dazu geben, wenn das Eiweiß schaumig ist. Wenn die Masse weiß ist, die Lebensmittelfarbe dazugeben.
 
Die Puderzucker-Mandel-Mischung wird in diese Masse eingearbeitet. Der entstehende "Teig" sollte fließen.

Diesen dann mit Hilfe eines Spritzbeutels auf der Matte in die Kreisvertiefungen füllen und das Ganze für 20-30 Minuten ruhen lassen. Dabei entsteht dann auf den Kleksen eine dünne Haut.

 
 
 
Nach der Ruhezeit dann bei 140 Grad (Umluft) in den Ofen. Und jetzt wurde es bei mir desaströs...
Die Macarons sind im Ofen gut hochgegangen und haben auch das klassische "Füßchen" bekommen, bis:
 
Ich die Matte aus dem Ofen genommen hatte, um die Schalen abzulösen. Sie sind ziemlich sofort in sich zusammengefallen und die tolle Oberfläche ist gerissen.
Schnell hab ich gemerkt, dass sie einfach noch nicht durch waren, aber da war es eben auch schon zu spät.

 
 
 
 
 
 
 Also versucht zu retten was zu retten ist, und die Macarons-Schälchen noch mal in den Ofen gegeben. Die gerissene Oberläche und die verhunzten Füßchen musste ich wohl akzeptieren.
Beim Durchbacken habe sie dann leider auch noch die schöne Farbe eingebüßt und wurden eher beige als rosa, aber was soll´s.
 
Eine Hälfte mit ner Ganache aus weißer Schokolade (50 Gramm), Sahne (12 Gramm) und Pistazien (alles im Wasserbad miteinander vermischt) bestrichen, eine zweite Hälfte drauf gelegt und später dann verzehrt.
 
 
Zugegeben: optisch nicht ganz der Hit. Geschmacklich waren meine ersten Macarons jedoch klasse! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen